Sonnenbrand und Rötungen

Die Sonne – begehrt, aber gefährlich

Sonnenbräune wird von vielen Menschen als attraktiv angesehen. Außerdem sorgt die Sonne für ein besseres Allgemeinbefinden und hat viele weitere positive Effekte.

Jedoch führt das ausgiebige, ungeschützte Sonnenbaden zu sonnenbedingten Rötungen bis hin zum Sonnenbrand und steht auch im Zusammenhang mit ernsthaften Folgeerkrankungen der Haut, weshalb die Verwendung eines hochwertigen Sonnenschutzes unerlässlich ist, um die Haut gesund und attraktiv zu erhalten.

Insbesondere die bräunenden UV-B-Strahlen der Sonne können erhebliche Hautschäden verursachen. Mit nur 0,5 Prozent Anteil an der Gesamtstrahlung ist UV-B nach wissenschaftlichen Untersuchungen zu über 80 Prozent an der Entstehung von Hautkrebs beteiligt. Eine Hautbräune ohne Sonnenschutz kann also eine nachhaltige Schädigung der Hautzellen nach sich ziehen.

An menschlicher Haut ist festgestellt worden, dass diese Schäden bereits entstehen, bevor sich die Haut in der Sonne rötet. Daher sollten auch leichte Sonnenbrände unbedingt vermieden werden! Dies gilt besonders für die noch empfindliche Kinderhaut. Schon ein starker Sonnenbrand vermag die Haut nachhaltig zu schädigen.