Welche Besonderheiten zeichnen UV-A-Strahlen aus?

Kurz gesagt: Sonnenbedingte Hautalterung, Arzneimittelreaktionen, Polymorphe Lichtdermatose (sogenannte Sonnenallergie), Mallorca-Akne.

UV-A-Strahlen sind langwelliger als UV-B-Strahlen. Sie führen zu einer massiven Degeneration der elastischen Fasern und einer Verminderung reifer Kollagenfasern. Das Ergebnis ist eine sonnenbedingt frühzeitig gealterte Haut mit Faltenbildung. UV-A-Strahlen gelten meist auch als Auslöser für allergische Reaktionen. Auch phototoxische Reaktionen sind auf UV-A Strahlung zurückzuführen, da in der Lederhaut UV-A Strahlung auf im Blut gelöste Substanzen trifft und es so zu Wechselwirkungen zwischen chemischer Substanz, UV-A und körpereigenem Gewebe kommen kann.